6 Wege zum Schneekopf

A Million Ways to Die in the West – und auch einige Varianten um zu sterben auf den Weg hoch zum Schneekopf. Doch keine Angst, so schlimm wird es nicht!
Wer jemals am Rennsteig mit dem Mountainbike unterwegs war oder das noch vor hat der wird da hoch wollen. Auf den „Snowhead“. Um die Aussicht zu genießen. Radweg? Mountainbike? Wald? Tragen? Ist das noch fahrbar. Schaff ich das? Keine Angst, das ist für jedermann machbar, es kommt ein wenig auf die Geduld an. Hier kommen die Routen damit da hin gelangt:

Eisig auf dem Schneekopf

Ilmenau – Schneekopf

Bei der Anfahrt über Ilmenau geht es recht gelassen aufwärts. Bis zum Zeltplatz in Manebach einfach. Dann folgen 3 Schlüsselstellen (Cimbs) auf dem Weg nach Oben: Anstieg zu Drei Wiesen, Anstieg vor der Schmücke und das Finale auf den Berg selbst. Machbar in 1h15min. Wer es genießen will ist sicher mit dem Stop an der Schmücke gute 2h30min unterwegs.

Bahnhof Rennsteig – Schneekopf

Wer mit der Bahn möglichst nahe ran möchte der kann mit dem Zug zum Bsp. von Erfurt aus starten und über Arnstadt und Ilmenau bis zum Bahnhof Rennsteig gelangen. Alle Infos zum Zugverkehr auf der Steilstrecke findet ihr unter http://www.rennsteigbahn.de. Damit ist man nah dran und kann ein wenig Flair des Rennsteig mitnehmen. Wer nach den ersten 1,3km mit den Wurzeln klar kommt der kann ab der Grazien Hütte die Route verlassen und fährt weiter direkt auf dem Rennsteig. Ist kürzer, aber härter!

Schmiedefeld – Schneekopf

Der Bahnhof ist zwar nicht weit weg, aber startet man von Schmiedefeld ergibt sich eine ganz andere Tour in Richtung Snowhead. Wer sich auf den ersten Metern verausgabt kommt gerade so aus der Ortslage Schmiedefeld heraus. Startpunkt hier ist das „Schönste Ziel der Welt“. 

Oberhof – Schneekopf

Aus Oberhof ist die Route eigentlich nicht besonders zu erklären. Kurz erklärt: Oberhof – Rondell – Rennsteig – Schneekopf. Ferdsch. Eigentlich in unter einer Stunde machbar….

Arnstadt – Schneekopf

Das ist ggf. die härteste Tour in unserer kleinen Auflistung. Sie lässt sich aber in jedem Fall splitten indem ihr das Waldgasthaus Mönchhof ansteuert und euch dort stärkt. Das ist vermutlich auch bitter notwendig nach der Rampe Geraberg- Mönchhof. 

Variante 2 – Über Gehlberg

Suhl – Schneekopf

Diese Tour habe ich selbst noch nicht getestet. Aber höchstwahrscheinlich werde ich den Hinweg irgendwann ausprobieren. Die Tour basiert auf „hörensagen“ und wer Einwände hat möge sich gern melden und eine optimierte Route vorlegen. Aus Suhl heraus gibt es die „Rosenkopfstraße“ über die man auf einer nicht enden wollenden Rampe zum Schneekopf gelangt. Viel Spaß hierbei. Zwar die kürzeste Route mir nur 8 Kilometern, aber sich eine der heftigeren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.